Dr. Andreas Domann

 

1999-2006 Studium Musikwissenschaft und Philosophie an der FU Berlin; 2001-2002 Studentische Hilfskraft; 2003-2004 Mitarbeit an einem von der DFG geförderten Forschungsprojekt über die „Wittener Tage für neue Kammermusik“; 2007-2008 Gewährung eines NaFöG-Promotionsstipendiums; 2008-2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikwissenschaft und -pädagogik der JLU Gießen; 2010 Promotion zum Dr. phil.; seit 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität zu Köln; seit 2015 Redaktion des AfMw.

Lehre und Forschung

  • Kultur- und Sozialgeschichte der Musik 
  • Marxistische und materialistische
    Musikgeschichtsschreibung und -ästhetik

Veröffentlichungen

1. Monographien

 

Als Mitautor: Frank Hentschel, Die Wittener Tage für neue Kammermusik. Über Geschichte und Historiografie aktueller Musik, unter Mitarbeit von Andreas Domann und Almut Ochsmann, Stuttgart 2007 (Beihefte zum AfMw 62), 277 S.

 

Postmoderne und Musik. Eine Diskursanalyse, Freiburg i. Br. und München 2012 (Musikphilosophie 4), 342 S.

 

Philosophie der Musik nach Karl Marx. Ursprünge – Gegenstände – Aktualität, Freiburg i. Br. und München 2016 (Musikphilosophie 8), 222 S.

 

2. Zeitschriften- und Buchbeiträge

 

„’Wo bleibt das Negative?’ Zur musikalischen Ästhetik Helmut Lachenmanns, Nicolaus A. Hubers und Mathias Spahlingers“, in: AfMw 62, 2005, S. 177-191.

 

„Musikhistoriographie unter dem Paradigma des Marxismus. Ein Relikt der Vergangenheit?“, in: Konstruktivität von Musikgeschichtsschreibung. Zur Formation musikbezogenen Wissens, hg. von Sandra Danielczyk u. a., Hildesheim u. a. 2012 (Studien und Materialien zur Musikwissenschaft 69), S. 107-122.

 

„Die Entdeckung des Pluralismus. Problemhorizonte in musikästhetischen Debatten seit 1950“, in: NZfM 174, 2013, H. 6, S. 14-19.

 

Zusammen mit Beate Kutschke: „Überlegungen zu einer zeitgemäßen Musikästhetik in Erwiderung zu Gunnar Hindrichs, Autonomie des Klangs. Eine Philosophie der Musik, Berlin 2014“, in: MusikTheorie 20, 2015, H. 3, S. 257-282.

 

Diverse Artikel, teilweise zusammen mit Julian Caskel, in: Julian Caskel und Hartmut Hein (Hg.), Handbuch Dirigenten. 250 Porträts, Kassel 2015.

 

„’Führer aller schaffenden Musiker’. Paul Graener als nationalsozialistischer Kulturpolitiker“, in: Die Reichsmusikkammer. Kunst im Bann der Nazi-Diktatur, hg. von Albrecht Riethmüller und Michael Custodis, Köln u. a. 2015, S. 69-85.

„Zur Semantik von Kunst und Moral. Das Beispiel Wilhelm Furtwängler“, in: Furtwänglers Sendung, hg. von Albrecht Riethmüller und Gregor Herzfeld, Stuttgart 2016 (Druck in Vorbereitung).

„Toscanini und Furtwängler aus der Sicht Adornos“, in: Furtwänglers Sendung, hg. von Albrecht Riethmüller und Gregor Herzfeld, Stuttgart 2016 (Druck in Vorbereitung).

 

„Autonome Kunst als Konstrukt. Zur Legitimierung bürgerlicher Musik im Marxismus“, in: Autonomie der Kunst? – Zur Aktualität eines gesellschaftlichen Leitbildes, hg. von Uta Karstein und Nina Zahner, Wiesbaden 2016 (Kunst und Gesellschaft) (Druck in Vorbereitung).

 

„Die Signaturen der Musik. Zum Analogiedenken der materialistischen Ästhetik“, in: Wissenskulturen der Musikwissenschaft. Generationen – Netzwerke – Denkstrukturen, hg. von Sebastian Bolz, Moritz Kelber, Ina Knoth und Anna Langenbruch, Bielefeld 2016 (Druck in Vorbereitung).

Vorträge

„Deutschsprachige Musikwissenschaft und New Musicology. Aspekte einer transatlantischen Kommunikationsverweigerung“, Vortrag auf der Tagung „Migration und Identität – Musikalische Wanderbewegungen seit dem Mittelalter und ihr Einfluss auf die Kompositionsgeschichte“ der Gesellschaft für Musikforschung vom 2. bis 6. November 2010.

„An den Grenzen der Sprache. Zu Gadamers Hermeneutik der Musik“, Vortrag auf der Tagung der Gesellschaft für Musikforschung vom 5. bis 8. Oktober 2011.

„Musikhistoriographie unter dem Paradigma des Marxismus. Ein Relikt der Vergangenheit?“, Vortrag auf der Tagung „Konstruktivität von Musikgeschichtsschreibung: Zur Formation musikbezogenen Wissens“ der Georg August Universität Göttingen vom 3. bis 5. November 2011.

„Marxistische Musikgeschichtsschreibung und ihre bürgerlichen Vorläufer“, Vortrag auf der Arbeitstagung 2012 der Fachgruppe „Soziologie und Sozialgeschichte der Musik“ der Gesellschaft für Musikforschung vom 21. bis 22. April 2012.

„’Führer aller schaffenden Musiker’. Paul Graener als nationalsozialistischer Kulturpolitiker“, Vortrag auf der Tagung "Die Reichsmusikkammer. Im Zeichen der Begrenzung von Kunst" der FU Berlin vom 27. bis 29 Juni 2013.

„Das autonome Werk als Chiffre marxistischer Heilserwartungen. Zur Musikästhetik Ernst Blochs“, Vortrag auf der Tagung „Autonomie der Kunst? Zur Aktualität eines gesellschaftlichen Leitbildes“ des Instituts für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig vom 10. bis 11. Oktober 2013 (Tagung AK Soziologie der Künste der Deutschen Gesellschaft für Soziologie).

„Materialität oder Materialismus. Zur Aktualität marxistischer Musikästhetik“, Vortag auf dem Ästhetik-Workshop des Instituts für Musikwissenschaft der Universität Wien vom 21. bis 22. März 2014.

Analogiedenken in der Musikwissenschaft. Zu den politischen Voraussetzungen eines hermeneutischen Paradigmas, Vortrag auf der Tagung „Musikwissenschaft. Generationen – Netzwerke – Denkstrukturen“ der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 16. bis 17 Januar 2015.

Kontakt

Sprechstunde (in der Vorlesungszeit)
Mi 10:30-11:30 Uhr

Nächste Sprechstunde
Di, 22. März, 12 Uhr

Raum 1.306

Telefon 0221/470-4703

E-Mail
andreas.domann(at)uni-koeln.de