skip to content

Jonas Löffler, M. A.

Photo: Patric Fouad / a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Max Bruch-Archiv 

Lebenslauf

seit 2019: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität zu Köln (Max Bruch-Archiv)
seit 2019: Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
2018–2019: Promotionsstipendiat der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities der Universität zu Köln
seit 2018: Promotionsstudium an der Universität zu Köln.
2017–2018: Predoc-Stipendium der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities der Universität zu Köln
2015–2016: Master of Studies in Music (Musicology) an der University of Oxford (GB), Clarendon Scholarship, DAAD Jahresstipendium für Graduierte
2012–2015: Bachelor of Arts in Musikwissenschaft an der Universität Basel (CH)
2012–2014: Master of Arts in klassischer Gitarre an der Hochschule für Musik Basel (CH)
2009–2012: Bachelor of Arts in klassischer Gitarre an der Hochschule für Musik Basel (CH)

Forschung

  • Musikgeschichte Südkaukasiens (Georgien, Armenien, Aserbaidschan)
  • Musik und Imperium
  • Musik und Identität

Promotionsprojekt: Imperial Sounds. Music and Identity in Tiflis/Tbilisi around 1900

Publikationen

  • H2SO4. Futurismus und Dada in Tiflis, aus dem Georgischen und Russischen von Jonas Löffler, Berlin: ciconia ciconia 2019.
  • Lia Abuladze, Jonas Löffler (Hg.), Georgisches Lesebuch (Georgisch-Deutsch), Hamburg: Buske Verlag 2018.
  • Gaga Nakhutsrishvili, Tutu Kiladze, Meer-Sehnsucht, aus dem Georgischen von Jonas Löffer, Berlin: ciconia ciconia 2018.
  • Art. „Notation“ im Glossar, in: Nicola Gess und Alexander Honold (Hg.), Handbuch Literatur und Musik, Berlin: De Gruyter 2017, S. 607–608.
  • Bericht zur Ringvorlesung „Selbstaffirmierung und Othering in der europäischen Musikgeschichte“ 2012/13 am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Basel, in: Katharina Hottmann (Hg.), Liedersingen. Studien zur Aufführungsgeschichte des Liedes, Hildesheim 2013 (Jahrbuch Musik und Gender 6).